Wildcampen in Portugal- Was ist erlaubt?

Ist wildcampen in Portugal erlaubt oder verboten? Wo darf man frei stehen und welche Änderungen ergeben sich für die Reise mit dem Wohnmobil oder dem Camper? Wir haben für dich alle aktuellen Infos zusammengetragen, damit deinem Vanlife in Portugal nichts im Weg steht und du bestens informiert bist. 

Klingt es nicht traumhaft schön den Sonnenaufgang am Meer bereits aus dem Bett heraus anschauen zu können? Bei geöffneter Hecktür schweift dein Blick über das Meer, ein paar Tage an den zauberhaften Klippen Portugals verweilen. Möglich ist es auf jeden Fall, in der Realität gestaltete sich das Freistehen in den letzten Jahren jedoch schwieriger. Denn es gab massive Einschränkungen und Verbote in allen europäischen Ländern. Wurde man erwischt, drohten Platzverweise und Strafen von bis zu 250€. Vor allem in Portugal wurden die beliebten Stellplätze häufig kontrolliert. Auch Einheimische sahen das wildcampen nicht gern, denn oftmals bleibt der Müll einfach liegen. So ist der aufkommende Unmut über Vanlifer in unseren Augen zumindest verständlich.

Wildcampen in Portugal

Bis Anfang 2021 musste man bei einem Verstoß mit Strafen um die 50€ rechnen. Da die Summe von den wenigsten Campern als bedrohlich eingestuft wurde, wurde weiterhin wild gecampt. Ab 2021 verschärfte sich somit die Gesetzeslage und die GNR war befähigt Strafen jenseits der 500€ zu verteilen. Mittlerweile gibt es hier nicht mal mehr eine Grauzone. Das wilde Campen ist in Portugal nicht erwünscht und wird nun konsequenter und konkreter unterbunden. Wir haben für euch das Gesetz genauer unter die Lupe genommen. (::: Lei n.º 66/2021, de 24 de Agosto ) .

Übernachten im Wohnmobil in Portugal

Vorerst ein durchaus positiver Aspekt der klaren Regelungen. Im August 2021 entschärfte sich die Lage etwas und laut Änderungen der Artikel 48 und 50-A der portugiesischen Straßenverkehrsordnung sind „Übernachtungen in vom IMT (Institut für Mobilität und Transport) zugelassenen Wohnmobilen für einen Zeitraum von maximal 48 Stunden erlaubt”.

„Im übrigen Territorium und in Ermangelung einer kommunalen Regelung darf man in Wohnmobilen, die vom Institut für Mobilität und Verkehr zugelassen sind, in derselben Gemeinde maximal 48 Stunden übernachten, außer an ausdrücklich dafür zugelassenen Orten, für die keine Übernachtungsgrenze festgelegt ist.“ (Artigo 50.º-A 2)

Hervorzuheben ist, dass die Wohnmobile “in einer Gemeinde” zwei Tage lang stehen dürfen. Diese Einschränkung soll verhindern, dass man nach dieser Zeit einfach ein paar Meter weiter zieht. Hier drohen bei Verstoß Strafen von bis zu 300€.

Abseits von Parkplätzen darf in Naturparks nicht geparkt werden

„Das Parken von Wohnmobilen und dergleichen ist in den Bereichen des Natura-2000-Netzwerks, in Landschaftsschutzgebieten und Gebieten, die unter die Küstengrenzplanungspläne fallen, außerhalb der autorisierten Plätze für das Parken von Fahrzeugen verboten.“ (Artigo 48.º 6)

Was eigentlich selbstverständlich klingt, ist in den letzten Jahren schlichtweg anders gelebt worden. Aufgrund der zahlreichen Schotterwege, die primär für die ortsansässigen Fischer gedacht sind, kommt man schnell zu entlegenen und versteckten Orten an der Küste und in der Natur. Leider wird durch das Stehen auf den, durch Camper verursachten, freien Flächen die Flora nachhaltig geschädigt. Du musst mittlerweile mit Strafen zwischen 60-300€ rechnen. 

Campingverhalten in Portugal untersagt

„Campingverhalten und alle anderen damit verbundenen Aktivitäten auf der Straße und im öffentlichen Raum;“ (Artigo 48.º 7a)

Was bedeutet Campingverhalten? Stellst du deine Campingstühle und den Tisch vor das Fahrzeug, begehst du bereits einen Verstoß. Weitere übliche Verhaltensweisen, wie die Verwendung von Auffahrkeilen, das Ausfahren der Markise, Wäsche aufhängen oder das Grillen vor dem Camper, sind ebenfalls verboten.

„Besetzung der Straße und des öffentlichen Raums, die dem Umfang des Wohnmobils überlegen sind.“ (Artigo 48.º 7c)

Auch dieser Punkt bezieht sich auf das Campingverhalten. Am besten ist es, wenn das Fahrzeug von außen wie geparkt aussieht und du somit keinen Raum um den Camper herum einnimmst. Wir empfehlen auch die Seiten -Ausstellfenster geschlossen zu halten. Bei einem Verstoß drohen bis zu 150€ Strafe.

Müll, Abwasser & Toiletten Entsorgung beim Campen

„Entsorgung organischer Abfälle und Wasser außerhalb der zu diesem Zweck in den geltenden spezifischen Rechtsvorschriften vorgesehenen Endlagerungssysteme;“ (Artigo 48.º 7b)

Wir plädieren grundsätzlich für mehr Nachhaltigkeit im Camper. In einem unserer vorherigen Artikel haben wir nachhaltige Hygiene und Reinigungsprodukte vorgestellt. Doch auch diese müssen ordnungsgemäß entsorgt werden. Super schnell wird das Wasser der Spülschüssel in die Natur gekippt. Hier muss jedoch auf die biologische Abbaubarkeit von Seifen geachtet werden, damit man nicht aktiv zur Umweltzerstörung beiträgt. Besser ist es also, wenn du das Abwasser, sowie alle anderen Abfälle ordnungsgemäß in den öffentlichen Versorgungsstationen entsorgst. Eine gute Übersicht über Entsorgungsmöglichkeiten bietet die App Park4night.

Übernachten in Naturparks

Selbst wenn das Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen tagsüber erlaubt ist, ist das Übernachten in Naturparks weiterhin strikt verboten. 

„Die Übernachtung in Wohnmobilen oder dergleichen in Gebieten des Natura-2000-Netzwerks, Schutzgebieten und Gebieten, die unter die Küstengrenzplanungspläne fallen, sind verboten, außer an den zu diesem Zweck ausdrücklich genehmigten Orten.“ (Artigo 50.º-A 1)

“Übernachtung” bezeichnet den Aufenthalt zwischen 22 und 7 Uhr, hierbei ist es egal, ob du schläfst oder nicht. In Portugal ist beinahe die gesamte Küste als Naturpark deklariert. Die Landstriche sind absolut einmalig und schützenswert. Eine genaue Übersicht über das so genannte Natura-2000-Netzwerk findest du hier: Natura 2000 Viewer .

In diesen Bereichen gibt es jedoch zahlreiche ausgewiesene Campingplätze, die es dir ermöglichen, naturnah zu übernachten. Bei einem Verstoß außerhalb dieser, drohen dir bis zu 600€ Strafe.

Erfahrungsbericht zum Freistehen an der Algarve 2022

Ich, Lisa  habe im letzten Winter viel Zeit an der Algarve verbracht und einige Erfahrungen machen dürfen. Das Wildcampen ist zwar verboten jedoch nicht unmöglich! Besonders anfangs habe ich mich nicht immer an die geltenden Gesetze gehalten, die Verbotsschilder jedoch durchweg respektiert. Größtenteils habe ich auf ruhigen Parkplätzen in kleinen Ortschaften, die auf Grund der Nebensaison, teilweise wie ausgestorben wirkten, übernachtet.

Du solltest in jedem Fall darauf bedacht sein, dich unauffällig zu verhalten und niemanden zu stören. Viel wichtiger empfinde ich es jedoch, dass du dich darüber informierst, weshalb die Regelungen im Land mittlerweile so massiv durchgesetzt werden und danach bewusst zu entscheiden, ob du einen Verstoß begehen möchtest oder nicht. Denn oftmals geht es um viel mehr, als die bloße Aufstellung neuer Gesetze und Regelungen. Es geht darum, die Natur zu schützen und zu erhalten und ihr die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren. Hältst du dich an die geltenden Gesetze so schützt du aktiv die Umwelt und zollst auch gegenüber deiner Mitmenschen und VAN-Kollegen Respekt.

Ich habe die GNR und die Polizisten als durchweg freundlich empfunden. Wenn du dich also bewusst dafür entscheidest, wild zu campen und eventuelle Strafen in Kauf nimmst, dann schimpfe bitte im Nachhinein nicht. Übernimm Verantwortung für dein Handeln und die eventuell daraus resultierenden Konsequenzen.

Erfahrungsbericht zum Freistehen in Portugal Mai 2021

Im Mai 2021 machten wir, Andi und Kathi von der Algarve richtung Nord Spanien auf uns legten einige Zwischenstops ein. Neben dem Wildstehen, wie wir das früher immer gerne getan hatten, entschieden wir uns diesmal bewusst auch dafür das eine oder andere Mal auf einem Campingplatz zu übernachten.

Je weiter man richtung Norden reist, desto einfacher wird das Freistehen. Allem voran auch, weil es hier weniger Naturparkzonen gibt. Außerdem, so finden wir, gibt es nördlicher immer öfter eigens angelegte, kostenloste Wohnmobil-Stellplätze, wie beispielsweise in Afife. Finde in diesem E-Book unsere absoluten Lieblingsplätze in Portugal, Nord-Spanien und Marokko.

Roadtrip durch Portugal

Wie du siehst, ist die Gesetzeslage mittlerweile sehr klar und wird strikt kontrolliert und durchgesetzt. Erstmal wirken die Verbote einschränkend, doch sie ermöglichen auch die Chance auf einen unvergesslichen Roadtrip. Denn wenn du alle zwei Tage weiter ziehst und auf offiziellen Parkplätzen übernachtest, kannst du dich völlig legal und frei im Land bewegen, auch ohne Campingplätze anfahren zu müssen. Achte darauf, dass du nicht in Naturparks nächtigst und kein Campingverhalten zeigst. Schon steht deiner Reise nichts im Weg! 

Dir gefällt der Content den wir hier auf mein-camperausbau und auf @salty.roamers für dich online stellen?

Mit dem Einkauf über unsere Links helft ihr uns, diese Seite zu betreiben. Mehr Infos dazu hier.

Bleibe up-to-date.

Trage dich für den Newsletter ein

und erhalte unsere 31 Camper Weisheiten, die dir beim DIY Camper Ausbau helfen.

Be a hero, buy us a coffee

Unterstütze uns

2

2 thoughts on “Wildcampen in Portugal- Was ist erlaubt?

  • Hallo ihr Lieben, ich hätte mal ne Frage. Wir überlegen uns nen Van umzubauen und wollen den aber vorwiegend für Wochenendausflüge innerhalb von AT nutzen. Wisst ihr wie es in Realität in AT aussieht – dürfen tut man es ja offiziell hier auch nicht mehr wirklich. Aber wie heiß wird die Sache hier gegessen?

      Antworten
    • Offiziell ist es in Österreich leider auch nicht erlaubt.
      Wir verwenden in Österreich gerne Schau aufs Land . Mit dem Gutschein Code “saltyroamers” bekommst du auch 10% auf die Jahresmitgliedschaft.
      Kombiniert mit park4night findet ihr sicher einen sicheren und guten Stellplatz ;-).

      lg Andi

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb

loader
Top
Blogheim.at Logo