Was kostet der Ausbau eines Campervans?

Was kostet es den Traum vom Camper zu füllen? Ein kleines, mobiles zu Hause, mit dem man herumreisen kann. Egal ob Wohnmobil, Hochdach-Kastenwagen oder kleiner Transporter. Am besten selbst, genau nach den eigenen Wünschen ausgebaut. Das haben wir uns 2018 erfüllt: ein eigener Campingbus, in dem wir nun leben. Dabei haben wir uns für unseren Ausbau des Campers ein Kostenlimit gesetzt. In diesem Blogbeitrag haben wir dir alle Kosten, die uns beim Umbau des Vans anfielen, zusammengetragen. Schwarz auf Weiß, übersichtlich und ohne viel um den heißen Brei zu reden. Damit kannst du dich für deinen Camperausbau gut orientieren, wie viel Geld du ausgeben möchtest und was auf dich zukommt.

Kosten für das Basisfahrzeug

Welches Fahrzeug du für deinen Ausbau auch auswählst – egal ob ein uriger Mercedes oder VW Bus, ein Wohnwagen oder ein Kastenwagen – die erste Frage zu den Kosten ist wohl die Anschaffung. Wie viel willst du also für deinen Campingbus ausgeben? Hast du Budget für einen Neuwagen oder aber möchtest auf einen gebrauchten Camper setzen? Dein Budget wird bei dieser Entscheidung einiges dazu beitragen.

Wir haben uns zur Anschaffung unseres Campers ein Limit von 10.000 Euro gesetzt. Dabei war uns klar, dass er ein Hochdach haben sollte, nicht zu viele Kilometer, am besten “aus guter Hand” und im Idealfall noch ein Zweisitzer, also nicht mit Sitzreihe. Geworden ist es dann ein Citroen Jumper, L2H2, Bj 2008 mit 101 PS. Gefunden haben wir unser Basisfahrzeug online. Wir haben ihn im September 2018 für € 8000,- aus Wien Umgebung abgeholt. Der Kilometerstand lag damals bei ca. 110.000km. Unser Kastenwagen hatte beim Kauf ein paar kleinere Mängel, der Lack am Dach löste sich, die Klimaanlage funktionierte nicht, der nächste Ölwechsel stand an und was wir beim Kauf noch nicht wussten war ,dass das AGR Ventil defekt war.

Aber im Großen und Ganzen war unser zukünftiges zu Hause rostfrei und gut in Schuss, genau das, was wir gesucht haben und außerdem noch unter Budget. Was außerdem positiv für den Kauf sprach, war, dass das Fahrzeug bereits einige Jahre zuvor als mobile Wohnung benutzt wurde. Daher wussten wir, dass es nicht aus einer Werkstatt war und von unterschiedlichen Mitarbeitern evtl. schlecht behandelt wurde. Außerdem hatte er bereits einen Camperausbau.

Dieser Camper Ausbau wurde aber nicht wirklich unseren Ansprüchen gerecht. Deshalb haben wir alles vom alten Umbau entfernt, ihn also generalentkernt. Einige Teile wie Kochfeld, Bodendämmung, Holz, Wassertank und Wasserpumpe konnten wir aber übernehmen bzw. wieder verbauen, bei diesen Produkten wurde der Preis mit einem * versehen. Anderes, wie beispielsweise den alten Gaskühlschrank, haben wir einfach weiterverkauft, da wir dafür keinen Nutzen in unserem eigenen Bus sahen.

Kosten für die Instandsetzung

Beim Kauf eines gebrauchten Wagens muss man Abnutzungserscheinungen mit einberechnen. Bevor wir mit dem Camper Ausbau begannen, polierten wir unseren Kastenwagen zuerst einmal auf. Im Inneren fanden wir leider doch etwas Rost, welchen wir mit einer Drahtbürste abschliffen, mit Rostumwandler behandelten und später mit einem Schutzlack versiegelten. Außerdem versiegelten wir den gesamten Unterboden unseres Vans vor der großen Reise nochmals neu. Folgende Kosten vielen somit für die Instandsetzung an:

Service (Ölwechsel inkl. Filter, Luftfilter)€ 380,20
AGR Ventil€ 301,00
Fahrzeuglack€ 20,00
Rostumwandler € 16,20
Rostschutz / Schutzlack€ 19,95
3x Unterbodenschutz€ 17,82
Scheibenwischer€ 19,95
Service Klimaanlagevon einem Freund erledigt
Sommerreifen€ 460,00

Gesamtkosten Instandsetzung€ 1 235,12

Kosten für die Isolierung

Wir haben unseren Kastenwagen innen mit selbstklebenden Armaflex (19mm) isoliert und den Boden mit XPS Platten ausgelegt. Beide Materialien sind super einfach zu verarbeiten.

Hier findet ihr eine Anleitung wie ihr euer Wohnmobil richtig isoliert.

3x Armaflex 19mm / 6m²€ 224,85
2x Armaflex Tape€ 10,37
8x XPS Platte 300-SF 1265x615x30mm€ 44,80

Gesamtkosten für die Isolierung€ 280,02

Kosten für die Innenverkleidung

Bei der Wandverkleidung haben wir uns für weiße Dekorpanelle entschieden. Hell, da das dem Van mehr Größe verleiht. Die Steck-Panellen sind außerdem, einfach zu verbauen und zu reinigen. Für die Decke haben wir uns für klassisches Profilholz entschieden welches wir durch die Bearbeitung mit Leinöl noch zusätzlich vor Feuchtigkeit geschützt haben.

2x Deckenpaneele Profilholz Nut u. Feder€ 34,52
4x Dekorpanelee wei߀ 111,20
MDF Plattenwiederverwendet*
PVC Boden Peru R 10 7m²€ 28,00
Leinöl€ 14,80

Gesamtkosten Innenverkleidung€ 188,52

Kosten für den Möbelbau

Alle Möbel in unserem Campervan sind aus Profilholz und Pappel Sperrholzplatten gebaut. Für den Tisch und die Arbeitsfläche der Küche haben wir jeweils alte 3-Schicht-Platten verwenden. Alle Außenseiten der Möbel haben wir entweder mit Holzlack und Klarlack-Spray behandelt oder mit Beize und Klarlack.

Hier findest du Bauanleitungen für Hängeschränke und das Bett.

Konstruktionsholz/Kantholz€ 40,20
Pappel Sperrholzplatten€ 97,70
weiters Holz aus dem alten Camperausbau€ 70,00 *
3x Holzlack wei߀ 38,97
3x Klarlackspray€ 23,85
Klarlack Arbeitsflächen€ 11,34
Tischbein€ 14,90
4x Schubladen Auszüge 500mm€ 58,20
2x Vorreiber€ 17,60
Winkelverbinder€ 9,15
Schraubenset€ 25,00
Aufschraubscharniere 10 St€ 17,70
Matratze€ 89,90
Beize€ 16,03
Magnetband€ 10,99
Wärmevorhang 4m€ 67,96
Nitro€ 9,39

Gesamtkosten Möbelbau€ 609,49

Kosten für die Küche

Die Küchenprodukte konnten wir großteils aus dem alten Kastenwagen ausbau wiederverwenden. Um die Gesamtkosten besser darstellen zu können, findest du ähnliche Produkte zum Neupreis gelistet.

Du fragst dich, welcher Kühlschrank denn der richtige für dich und deine Bedürfnisse ist? Das erfährst du im Beitrag zum Kühlschrank im Wohnmobil.
Wie wir unsere Küche gebaut haben findest du unter unserer Wohnmobil Küchenbauanleitung.

Kühlschrank CoolFreeze CDF 18€ 349,00
Kocher-Spülenkombination€ 269,00*
Wasserhahn€ 23,40*
Gasflasche€ 35,00*
Gasanschluss / Gasdruckminderer€ 21,32*
Abwasserkanister€ 22,89*
Wasserpumpe€ 16,95*
Frischwasserbehälterwiederverwendet

Gesamtkosten für die Küche€ 737,56

Kosten für Sanitär

Wir haben uns dafür entschieden eine Trenntoilette im Camper zu verbauen, da wir eine Notfalltoilette ohne Chemie haben wollten. Ein großer Vorteil dieser Lösung ist, dass der Inhalt überall entsorgt werden kann und nicht extra ein Entsorgungsplatz angefahren werden muss. Die erste Lösung von Wohnwagon war leider ein Fehlkauf und brachte viele Probleme mit sich, vor allem der Schlauch und die großen Behälter waren nicht für einen Camper geignet. 2020 sind wir aber auf die neue viel kompaktere  Lösung von Kildwick umgestiegen. Alles zur Kildwick Trenntoilte für den Camper findet ihr hier. 

alte Lösung:

Separett Privy 501€ 117,00
Urinkanister 22l€ 27,90
Sammelbehälter für Fäkalien€ 27,00
Urinkanister – Schlauchanschlusstülle – 60mm€ 6,50
Fäkalienbeutel 35L€ 6,84
Terra Preta Einstreu 30L€ 19,50

Gesamtkosten Sanitär€ 204,74

Kildwick Komposttoilette:

Kildwick Bausatz Campingtoilette / Komposttoilette ohne Gehäuse€ 167,00
Kildwick Spillguard Kit€ 29,90
Kildwick Bambus Toilettensitz€ 49,00
Kildwick kompostierbare Feststofftüte€ 9,90
Kildwick Miscanthus-ÖkoStreu 2,5 Kg€ 9,90
Kildwick Kompostierbares Schwammtuch€ 9,90

Gesamtkosten Sanitär€ 275,6

Kosten für die Elektrik

Die Elektrik haben wir auf 2 Personen die täglich am Laptop arbeiten ausgelegt. Alle Details dazu, welche Elektrik für deinen persönlichen Campingbus Ausbau die richtige ist, findest du in unserem Beitrag “In 6 einfachen Schritten zu deiner Camper Elektrik”. Wie du diese dann in deinem Wagen verbaust und anschließt, findest du in diesem Beitrag: Camper Elektrik Installation und Inbetriebnahme.

Kosten für Add-ons

Dachträger für Kastenwagen€ 127,12
Dachhaube Fiamma Vent € 76,00
Tresor€ 76,40

Gesamtkosten Add-ons€ 279,52

Kosten für Sonstiges

Produkte die wir so gut wie täglich verwenden, und die uns das Leben im Van noch mehr versüßen.

Flötenkessel€ 23,62
Solar-Laterne€ 29,99
Stirnlampe€ 6,99
Espressokocher€ 9,99
Auffahrkeile€ 29,70
Duschvorhang€ 17,94
Wärmflasche€ 9,95
Wasser Anschlussadapter€ 16,95

Gesamtkosten Sonstiges€ 145,13

Finale Kosten 2018

Für die Instandsetzung und Reparaturen unseres Vans € 1235,12, den Ausbau € 3438,30 und für die Produkte des täglichen Vanlebens € 145,13 bezahlten wir somit schlussendlich 4836,54. Benötigt haben wir für den Umbau 6 Wochen.

Camping Bus Ausbau 2019

Wir stocken auf … nach 8 Monaten on the road – vollzeit Busleben – und insgesamt 12 Monate nach dem Umbau unseres Kastenwagens in einen Camper beschlossen wir ein paar Dinge upzugraden. Der Busausbau geht weiter: Wir verbauen Fenster, verlegen eine neue Wasserversorgung in unserem Wohnmobil und pimpen den Look unserer Camping Küche mit Fliesen

Wasserversorgung Campervan

Unser bisheriger Tank, der bereits verbaut war, war uns zu groß und das Wasser außerhalb des Campers wurde schnell “schlecht”. Deshalb entschieden wir uns für eine einfachere Lösung mit zwei Wasserkanister im Laderaum. Mehr dazu findet ihr in der Bauanleitung zur eigenen Camper Wasserversorgung.

Mitnehmen aus dem alten System konnten wir die Tauchpumpe und ein paar Kleinteile. 

Die Kosten für die neue Wasserversorgung betragen € 29,03

2 x Comet Universal Weithalskanister 19l € 17,06
Schraubring mit Staubkappe€ 3,95
Wasserschlauch 10mm € 8,02 
Gesamtkosten neue Wasserversorung€ 29,03

Fliesen für die Campingküche

Unser Plexiglas an der Küche bekam leider einige Risse und war zugegebenermaßen von Beginn an eine Art Zwischenlösung. Wir setzen bei unserer neuen Camping Bus Küche nun auf Mini Metro Fliesen und Flexkleber. Diese sind leicht zu reinigen und halten hoffentlich die Strapazen einer langer Reise gut aus. Die Kosten für dieses Upgrade in der Küche belaufen sich auf € 41,18 Eine Bauanleitung für den Einbau von Fliesen für die Küche findest du hier. 

3x Mini Metro Subway Mosaik Fliesen€ 15,90
Fliesenkleber€ 11,70
Fugenmasse 1 kg€ 7,39 
Silikon€ 5,99

 


Gesamtkosten Fliesen Küche 41,18

Ausstell Fenster für den Kastenwagen

Wer kennt sie nicht, die verregneten Tage, an denen man die Türen nicht offen lassen kann. Wenn der Regen mehrere Tage andauert, so geht uns bald das Tageslicht und frische Luft ab. Deswegen entschieden wir uns für den Einbau von zwei Carbest Fenster in unseren Kastenwagen. Insgesamt kostete uns der Einbau der Fenster € 475,93 an Material. Eine detaillierte Einanbauleitung für Ausstellfenster von Carbest findest du in diesem Blogpost. 

2x Fenster Carbest 502 x 352 mm€ 450,00
Dekaseal€ 9,85
Holzlatten (für den Rahmen)€ 5,00 
Sikaflex 221i€ 11,08
Gesamtkosten Fliesen Küche€ 475,93

Die Umbaukosten in 2019 betragen somit € 546,14. Für den Busausbau inkl. Reparaturen und Produkte des täglichen Vanlebens belaufen sich die Kosten nun insgesamt auf € 5282,68

Dir gefällt der Content den wir hier auf mein-camperausbau und auf @salty.roamers für dich online stellen?

Mit dem Einkauf über unsere Links helft ihr uns, diese Seite zu betreiben. Mehr Infos dazu hier.

Bleibe up-to-date.

Trage dich für den Newsletter ein!

Als kleines Danke erhältst du sofort einen -10% Discount Code für das Vanlife Ebook!

Be a hero, buy us a coffee

Unterstütze uns

23

23 thoughts on “Was kostet der Ausbau eines Campervans?

  • Ein lebender Gedanke umgewandelt in ein lebendiges Konzept des Ganzen. Ein mit viel Liebe und Mühe erarbeitetes eigenes kleines Reich, eine kleine Welt für sich, die die große Welt damit offen und spannend lässt und damit auch glückliche Momente zulässt. Bravo!

      Antworten
  • Danke für diesen detaillierten Beitrag! War wirklich interessant für mich zum Lesen. 🙂 Da kommt ja doch ganz schön was auf einem zu! (Insgesamt schreckt mich der Preis jetzt nicht so arg, aber wieviel Einzelteile dann benötigt werden… 😀 )

      Antworten
      • Im Auto ist sogar serienmässig eine Standheizung von Webasto verbaut, die blässt aber aktuell nur bei den Lüftungsschlitzen raus und läuft zusätzlich noch über die KFZ Batterie… Das umbauen ist sich in denn 6 Wochen nicht mehr ausgegangen aber wir hätten sie bis jz auch noch nicht benögtigt da wir seit unserm Reisestart im Oktober immer im Süden (Portugal, Spanien, Marokko) unterwegs sind ;-). Und wenns mal kälter wird nehmen wir einfach eine Wäremflasche mit ins Bett.

          Antworten
  • Wunderschön!
    Ich hab mir im Sommer diesen Jahres ein 28 Jahre altes Alkovenwomo gekauft und bereue es inzwischen bitter! Ich muss das Ding jetzt loswerden und mein Plan ist, so ein H2L2-Van anzuschaffen wie Eures. Und dann nach und nach – so wie ich Geld habe – den Ausbau zu machen. Daher bin ich immer sehr dankbar, wenn Gleichgesinnte offen und transparent ihre Kosten benennen; das hilft mir bei der Planung. Ich bin froh, dass ich handwerklich relativ geschickt bin und vieles selbst machen kann. Und schon so kleine Hinweise wie “weiß lässt alles größer erscheinen” finde ich unglaublich hilfreich.
    Ich wünsche Euch, dass das Auto wenig reparaturanfällig ist (Eures hat zum Glück wenig km beim Kauf gehabt) und dass Ihr noch viele schöne Reisen machen könnt!!!
    Wie wäre es mal mit einem Fazit von Euch ca. 1 Jahr nach Anschaffung und Ausbau. Wo habt Ihr gute Entscheidungen getroffen und was würdet Ihr heute anders machen?
    Lieben Gruß von Armin aus Bremen

      Antworten
    • Hallo Armin, Danke für dein Kommentar. Freut uns das dir die Seite gefällt.
      Ich weiß nicht ob du es schon gesehen hast aber wir haben diesen Beitrag “Was kostet der Ausbau eines Campervans?” vor kurzem erweitert mit Camping Bus Ausbau 2019.
      Das sind eigentlich genau die drei Dinge die wir an unserem Ausbau geändert haben. Fenster hinzugefügt, die Küche etwas umgebaut und die Wasserversorgung etwas kleiner und Handlicher gestaltet 😉
      Reparaturen hatten wir zum Glück fast keine, nur die Spur war etwas verstellt und somit hat sich ein Reifen schnell abgefahren. Preis 2 neue Reifen + Spur einstellen ca. 260€ also alles im Grünen Bereich.
      Komme gerne wieder auf unsere Seite zurück wenn du etwas über Amazon und co für deinen neuen Camper bestellst, wenn du über die Links von der Seite diese Produkte oder andere Produkte kaufst erhalten wir eine kleine Provision von Amazon und können somit die Seite am laufen halten und stetig erweitern. Für dich bleibt der Preis für das Produkt natürlich gleich.
      Beste Grüße Andi und Kathi

        Antworten
  • Hallo ihr Lieben.

    Danke für diesen wunderbaren Beitrag. Da kann man sich noch einige Produkttipps für den eigenen Ausbau abholen :-). Wie ihr den Ausbau allerdings in 6 Wochen geschafft habt, ist mir ein Rätsel! ;-). Wir haben für die Isolierung allein 3 Wochenenden benötigt :D. Großen Respekt davor!

    Liebe Grüße und allzeit gute Fahrt!
    Viktor

      Antworten
    • Hallo Viktor,
      Das war unsere Idee dahinter, da wir selbst bei unseren Umbau oft auf mehrer verschiedenen Seiten mühevoll alles zusammen suchten mussten 😉
      Es waren 6 Wochen Full time von früh morgens bis spät abends, wenn man nur am Wochenende Zeit hat dauert der Umbau natürlich etwas länger.
      Würden uns natürlich freuen wenn ihr die Produkte über unsere Links kauft und somit die Seite unterstütz 😉
      Beste Grüße Andi u. Kathi

        Antworten
      • Ja, gerade im Bereich Elektrik ist so eine Übersicht wunderbar :-). PS: Selbst 6 Wochen Fulltime hätten wir einen Ausbau nicht gewuppt bekommen. Zu viel Unbekanntes, was da auf einen wartet. Na klar nutzen wir gerne die Links, sobald uns ein Produkt anlachen sollte. Vanlifer müssen sich doch gegenseitig supporten! LG

          Antworten
  • Hey,
    ich stecke gerade in der Planung zu meinem ersten Ausbau und da passt euer Artikel wie die Faust aufs Auge! 🙂
    Vielen Dank schon einmal dafür.
    Ich hätte noch eine Frage zu der Solaranlage: Da ihr euch das Panel direkt in einem Geschäft geholt habt und das von euch verlinkte nicht mehr verfügbar ist, bin ich mir in dieser Hinsicht etwas unsicher. Ist euer Panel ein ganz ‘normales’? Gibt es da keine Probleme im Hinblick auf Erschütterung während der Fahrt?
    Ich bin durch die Menge an verschiedensten Panel regelrecht überschlagen, aber hab mir folgendes mal rausgesucht: https://www.photovoltaik4all.de/pv4all-netz/solarmodule/axitec-solar/3458/axitec-axipower-ac-330p-poly
    Kommt das eurem Nahe und passt zu dem Laderegler?

    Vielen Dank für den Artikel und eure Hilfe!
    Grüße
    Sebastian

      Antworten
    • Hey Sebastian,

      Freut uns das dir der Artikel gefällt 😉
      Also bei den Panels gibt es nicht wirklich viele unterschiede zumindest hat uns das der Verkäufer damals erklärt.

      Das Glas ist relativ stabil 😉 Es gibt natürlich die variante wo du nur die Folie klebst aber die haben weniger Leistung.

      Das Panel sieht gut aus und ist dem unserem sehr ähnlich und der Preis ist auch top aber soweit ich das seh muss man auf der Seite gleich 6 Stück bestellen.

      Laderegler passt zu jedem Solarpanel da gibt es keine Unterschiede. Bei den 330W panel würde ich auf jeden Fall schon zum 20A Regler MPPT (https://amzn.to/2WsGfmo) greifen 😉

      Falls du noch Fragen hast einfach melden.

      Beste Grüße Andi

        Antworten
  • Hallo Andreas,

    ich will genau den selben Van ausbauen. Wie viel zahlt ihr denn für die Versicherung, wenn ich so offen sein kann?

    Lg Iris

      Antworten
    • Hallo Iris,
      Wir zahlen ca. 750€ im Jahr (Versicherung stufe 0). Der Bus hat nur 110ps ;-). In Deutschland kommst du vermutlich noch günstiger weg wenn du ihn als Wohnmobil anmeldest.
      Hoffe das hilft dir weiter.
      Beste Grüße Andi und Katihi

        Antworten
  • Wunderbarer Blog, sehr detailliert und hilfreich! ☺️

    Wir sind Grade noch bei den Überlegungen über das Budget.. klingt ja soweit ganz gut. ☺️
    Wie lange könnt ihr mit eurem Van autark stehen?

    Lieben Gruß

      Antworten
    • Andreas Weiss

      Hi Nikol,
      Freut uns das dir Blog gefällt.
      Das einzige das wir regelmäßig nachfüllen müssen ist das Frischwasser. Aber mit den 38l kommen wir auch sicher 1 Woche aus wenn wir sparsam sind.
      Plus mann kann sich zusätzlich große 5/6l flachen mit Wasser als Reserve mitnehmen mitnehmen. Wenn man wirklich vorhat länger autark zu stehen.
      Beste Grüße Andi

        Antworten
  • Hallo ihr zwei, Gratulation zu eurem sehr informativen Blog und dem gelungenen Ausbau eures Vans!

    Wir planen ebenfalls den Selbstausbau eines Kastenwagens und sind derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Basisfahrzeug. Es soll wie bei euch ein Jumper oder Ducato in L2H2-Ausführung werden, dabei sind wir ein wenig unschlüssig bzgl. der Motorisierung. Ein paar Autos haben wir derzeit in der engeren Auswahl, davon sind mit der 2 Liter-Maschine mit 110 PS ausgestattet. Euer Auto hat ja auch “nur” 110 PS – wie sind eure Erfahrungen zu den Fahrleistungen? Reicht das aus, oder wünscht ihr euch manchmal ein bisschen mehr Leistung? Wir brauchen sicher kein Rennauto, aber ein paar Reserven beim Überholen oder am Berg sind ja nicht zu verachten… 😉

    Liebe Grüße und frohes Reisen weiterhin!
    Stefan

      Antworten
    • Hi Stefan,
      Wir hatten nie Probleme mit der Fahrleistung. Sind aber auch eher die gemütlichen Fahrer ;-). Aber hatten auch noch nie Probleme beim überholen oder Berg fahren.
      beste Grüße Andi

        Antworten
  • Hey,

    erstmal vielen Dank für diesen tollen Blog.

    Suchen derzeit auch einen Ducato oder Jumper zum Camper-Ausbau.
    Ihr habt ja die L2H2 Ausführung. Habt ihr Platzprobleme? Würden gerne auch quer schlafen…jedoch
    bin ich ca. 1,80 m. Inklusive Isolierung könnte es da eng werden oder?

    Danke im Voraus.

      Antworten
    • Hey Rene,
      Wir hatten nie Platzprobleme mit unserem Kastenwagen 😉
      Die Matratzen-breite ist bei uns 1,84 und du könntest sogar noch ein paar zentimeter gewinnen wenn du die Wandverkleidung noch weiter reinsetzt. Sollte also mit 1,80m kein Problem sein.

      Beste Grüße Andi

        Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb

loader
Blogheim.at Logo