Was kostet der Ausbau eines Campervans?

Ein eigener Campervan. Das ist der Traum von vielen. Ein kleines, mobiles zu Hause, mit dem man herumreisen kann. Alles unter einem Dach sozusagen. Egal ob Wohnmobil, Hochdach-Kastenwagen oder kleiner Transporter. Am besten selbst, genau nach den eigenen Wünschen ausgebaut. Das haben wir uns 2018 erfüllt: ein eigener Campingbus, in dem wir nun leben. Dabei haben wir uns für unseren Ausbau des Campers ein Kostenlimit gesetzt. In diesem Blogbeitrag haben wir dir alle Kosten, die uns beim Umbau des Vans anfielen, zusammengetragen. Schwarz auf Weiß, übersichtlich und ohne viel um den heißen Brei zu reden. Damit kannst du dich für deinen Camperausbau gut orientieren, wie viel Geld du ausgeben möchtest und was auf dich zukommt.

Kosten für das Basisfahrzeug

Welches Fahrzeug du für deinen Ausbau auch auswählst – egal ob ein uriger Mercedes oder VW Bus, ein Wohnwagen oder ein Kastenwagen – die erste Frage zu den Kosten ist wohl die Anschaffung. Wie viel willst du also für deinen Campingbus ausgeben? Hast du Budget für einen Neuwagen oder aber möchtest auf einen gebrauchten Camper setzen? Dein Budget wird bei dieser Entscheidung einiges dazu beitragen.

Wir haben uns zur Anschaffung unseres Campers ein Limit von 10.000 Euro gesetzt. Dabei war uns klar, dass er ein Hochdach haben sollte, nicht zu viele Kilometer, am besten „aus guter Hand“ und im Idealfall noch ein Zweisitzer, also nicht mit Sitzreihe. Geworden ist es dann ein Citroen Jumper, L2H2, Bj 2008 mit 101 PS. Gefunden haben wir unser Basisfahrzeug online. Wir haben ihn im September 2018 für € 8000,- aus Wien Umgebung abgeholt. Der Kilometerstand lag damals bei ca. 110.000km. Unser Kastenwagen hatte beim Kauf ein paar kleinere Mängel, der Lack am Dach löste sich, die Klimaanlage funktionierte nicht, der nächste Ölwechsel stand an und was wir beim Kauf noch nicht wussten war ,dass das AGR Ventil defekt war.

Aber im Großen und Ganzen war unser zukünftiges zu Hause rostfrei und gut in Schuss, genau das, was wir gesucht haben und außerdem noch unter Budget. Was außerdem positiv für den Kauf sprach, war, dass das Fahrzeug bereits einige Jahre zuvor als mobile Wohnung benutzt wurde. Daher wussten wir, dass es nicht aus einer Werkstatt war und von unterschiedlichen Mitarbeitern evtl. schlecht behandelt wurde. Außerdem hatte er bereits einen Camperausbau.

Der alte Ausbau unseres Campers
Alles muss raus!

Dieser Camper Ausbau wurde aber nicht wirklich unseren Ansprüchen gerecht. Deshalb haben wir alles vom alten Umbau entfernt, ihn also generalentkernt. Einige Teile wie Kochfeld, Bodendämmung, Holz, Wassertank und Wasserpumpe konnten wir aber übernehmen bzw. wieder verbauen, bei diesen Produkten wurde der Preis mit einem * versehen. Anderes, wie beispielsweise den alten Gaskühlschrank, haben wir einfach weiterverkauft, da wir dafür keinen Nutzen in unserem eigenen Bus sahen.

Kosten für die Instandsetzung

Beim Kauf eines gebrauchten Wagens muss man Abnutzungserscheinungen mit einberechnen. Bevor wir mit dem Camper Ausbau begannen, polierten wir unseren Kastenwagen zuerst einmal auf. Im Inneren fanden wir leider doch etwas Rost, welchen wir mit einer Drahtbürste abschliffen, mit Rostumwandler behandelten und später mit einem Schutzlack versiegelten. Außerdem versiegelten wir den gesamten Unterboden unseres Vans vor der großen Reise nochmals neu. Folgende Kosten vielen somit für die Instandsetzung an:

Service (Ölwechsel inkl. Filter, Luftfilter)380,20 €
AGR Ventil301,00 €
Fahrzeuglack20,00 €
Rostumwandler16,20 €
Rostschutz19,95 €
3x Unterbodenschutz17,82 €
Scheibenwischer19,95 €
Service Klimaanlagevon einem Freund erledigt
Sommerreifen460,00 €

Gesamtkosten Instandsetzung1 235,12 €

Kosten für die Isolierung

Wir haben unseren Kastenwagen innen mit selbstklebenden Armaflex (19mm) isoliert und den Boden mit XPS Platten ausgelegt. Beide Materialien sind super einfach zu verarbeiten.

3x Armaflex 19mm / 6m²224,85 €
2x Armaflex Tape10,37 €
8x XPS Platte 300-SF 1265x615x30mm44,80 €

Gesamtkosten für die Isolierung280,02 €

Kosten für die Innenverkleidung

Bei der Wandverkleidung haben wir uns für weiße Dekorpanelle entschieden. Hell, da das dem Van mehr Größe verleiht. Die Steck-Panellen sind außerdem, einfach zu verbauen und zu reinigen. Für die Decke haben wir uns für klassisches Profilholz entschieden welches wir durch die Bearbeitung mit Leinöl noch zusätzlich vor Feuchtigkeit geschützt haben.

2x Deckenpaneele Profilholz Nut u. Feder34,52 €
4x Dekorpanelee weiß111,20 €
MDF Plattenwiederverwendet*
PVC Boden Peru R 10 7m²28,00 €
Leinöl14,80 €

Gesamtkosten Innenverkleidung188,52 €

Kosten für den Möbelbau

Alle Möbel in unserem Campervan sind aus Profilholz und Pappel Sperrholzplatten gebaut. Für den Tisch und die Arbeitsfläche der Küche haben wir jeweils alte 3-Schicht-Platten verwenden. Alle Außenseiten der Möbel haben wir entweder mit Holzlack und Klarlack-Spray behandelt oder mit Beize und Klarlack.

Konstruktionsholz/Kantholz40,20 €
Pappel Sperrholzplatten97,70 €
weiters Holz aus dem alten Camperausbau70,00 € *
3x Holzlack weiß38,97 €
3x Klarlackspray23,85 €
Klarlack Arbeitsflächen11,34 €
Tischbein14,90 €
4x Schubladen 500mm58,20 €
2x Vorreiber17,60 €
Winkel9,15 €
Schrauben25,00 €
Aufschraubscharniere 10 Stk17,70 €
Matratze89,90 €
Beize16,03 €
Magnetband10,99 €
Wärmevorhang 4m67,96 €
Nitro9,39 €

Gesamtkosten Möbelbau609,49 €
die erste schublade im Camper Van
Kastenwagen Overhead Cabins in arbeit

Kosten für die Küche

Die Küchenprodukte konnten wir großteils aus dem alten Kastenwagen ausbau wiederverwenden. Um die Gesamtkosten besser darstellen zu können haben wir dir aber ähnliche Produkte zum Neupreis gelistet.

Kühlschrank CoolFreeze CDF 18349,00 €
Kocher-Spülenkombination269,00 €*
Wasserhahn23,40 €*
Gasflasche35,00 €*
Gasanschluss / Gasdruckminderer21,32 €*
Abwasserkanister22,89 €*
Wasserpumpe16,95 €*
Frischwasserbehälterwiederverwendet

Gesamtkosten für die Küche737,56 €

Kosten für Sanitär

Wir haben uns dafür entschieden eine Trenntoilette im Camper zu verbauen, da wir eine Notfalltoilette ohne Chemie haben wollten. Ein großer Vorteil dieser Lösung ist, dass der Inhalt überall entsorgt werden kann und nicht extra ein Entsorgungsplatz angefahren werden muss.

Kosten für die Elektrik

Die Elektrik haben wir auf 2 Personen die täglich am Laptop arbeiten ausgelegt. Alle Details dazu, welche Elektrik für deinen persönlichen Campingbus Ausbau die richtige ist, findest du in unserem Beitrag „In 6 einfachen Schritten zu deiner Camper Elektrik“. Wie du diese dann in deinem Wagen verbaust und anschließt, findest du in diesem Beitrag: Camper Elektrik Installation und Inbetriebnahme.

Kosten für Add-ons

Dachträger für Kastenwagen127,12 €
Dachhaube Fiamma Vent 76,00 €
Tresor76,40 €

Gesamtkosten Add-ons279,52 €

Kosten für Sonstiges

Produkte die wir so gut wie täglich verwenden, und die uns das Leben im Van noch mehr versüßen.

Flötenkessel23,62 €
Solar-Laterne29,99 €
Stirnlampe6,99 €
Espressokocher9,99 €
Auffahrkeile29,70 €
Duschvorhang17,94 €
Wärmflasche9,95 €
Wasser Anschlussadapter16,95 €

Gesamtkosten Sonstiges145,13 €

Finale Kosten

Für die Instandsetzung und Reparaturen unseres Vans (1235,12€), den Ausbau (3438,3€) und für die Produkte des täglichen Vanlebens(145,13€) haben wir somit schlussendlich 4836,54€ bezahlt. Benötigt haben wir für den Umbau 6 Wochen.

Ausbau Campervan Kastenwagen Citroen Jumper L2H2 kosten für den umbau und ausbau

5

5 thoughts on “Was kostet der Ausbau eines Campervans?

  • Ein lebender Gedanke umgewandelt in ein lebendiges Konzept des Ganzen. Ein mit viel Liebe und Mühe erarbeitetes eigenes kleines Reich, eine kleine Welt für sich, die die große Welt damit offen und spannend lässt und damit auch glückliche Momente zulässt. Bravo!

      Antworten
  • Danke für diesen detaillierten Beitrag! War wirklich interessant für mich zum Lesen. 🙂 Da kommt ja doch ganz schön was auf einem zu! (Insgesamt schreckt mich der Preis jetzt nicht so arg, aber wieviel Einzelteile dann benötigt werden… 😀 )

      Antworten
      • Im Auto ist sogar serienmässig eine Standheizung von Webasto verbaut, die blässt aber aktuell nur bei den Lüftungsschlitzen raus und läuft zusätzlich noch über die KFZ Batterie… Das umbauen ist sich in denn 6 Wochen nicht mehr ausgegangen aber wir hätten sie bis jz auch noch nicht benögtigt da wir seit unserm Reisestart im Oktober immer im Süden (Portugal, Spanien, Marokko) unterwegs sind ;-). Und wenns mal kälter wird nehmen wir einfach eine Wäremflasche mit ins Bett.

          Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Warenkorb

loader
Blogheim.at Logo